Warum die Profis vom FC Bayern elektrisch fahren

14.01.2020 / 10:26
Audi und der Münchner Fußballclub verlängern die Zusammenarbeit bis ins Jahr 2029
Sponsor
Sponsor (Autor: Audi)

(ty) Lange Zeit sah es so aus, als würde BMW Audi als Sponsor beim FC Bayern ablösen. Es gab gar Gerüchte, wenn BMW den designierten Audi-Vorstand Markus Duesmann früher aus dem Vertrag lassen würde, wäre Audi eventuell bereit, auf sein Engagement beim FC Bayern zu verzichten. Doch es kam anders. Audi steigt beim FC Bayern nicht aus, sondern verlängert den Sponsorvertrag.

Audi und der FC Bayern München gehen also gemeinsam in die Zukunft. Sie haben ihre Partnerschaft bis zum Jahr 2029 verlängert und inhaltlich sogar ausgebaut. Audi ist exklusiver Automobilpartner. Schwerpunkt des nächsten Jahrzehnts soll eine strategische Zusammenarbeit in den Bereichen innovatives Marketing und Elektrifizierung sein. Deutliches Zeichen: Alle Lizenzspieler des Rekordmeisters erhalten 2020 einen rein elektrischen Audi e-tron.

Seit 2002 steht Audi an der Seite des erfolgreichsten deutschen Fußballklubs, seit 2011 ist Audi zudem Anteilseigner an der FC Bayern München AG. Gemeinsame Events und Initiativen füllten die Zusammenarbeit mit Leben. Der Audi Cup, der 2019 zum sechsten Mal in der Allianz Arena ausgetragen wurde, gehört zu den hochkarätigen europäischen Vorbereitungsturnieren.

„Der FC Bayern München passt perfekt zur strategischen Neuausrichtung von Audi“, sagt Hildegard Wortmann, Vorständin Vertrieb und Marketing. Die zwei starken Marken seien weltweit für Premiumerlebnisse bekannt. „Wir wollen nah an unseren Fans, Kunden und potenziellen Kunden sein. Als exklusiver Automobilpartner des FC Bayern München haben wir die Möglichkeit, neue Konzepte der Mobilität, Elektromobilität und Konnektivität zu präsentieren und erfahrbar zu machen.“ Alexander Seitz, Vorstand Finanz, China und Recht: „Die Zusammenarbeit mit dem FC Bayern als einem der internationalen Spitzenklubs mit 650 Millionen Fans weltweit und allein 135 Millionen Fans in China erschließt neue, gemeinsame Vermarktungsmöglichkeiten vor allem auch in dem für Audi wichtigsten Wachstumsmarkt China.“

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG, sagt: „Ich freue mich sehr über die vorzeitige Verlängerung unserer Partnerschaft mit Audi. Für den FC Bayern ist diese Vereinbarung ein wichtiger strategischer Schritt in die Zukunft. Der FC Bayern und Audi arbeiten nun bereits seit mehr als eineinhalb Jahrzehnten vertrauensvoll, seriös und zum Vorteil beider Marken zusammen. Nun ist sichergestellt, dass diese Partnerschaft auch in den kommenden knapp zehn Jahren weitergeführt wird.“

„Sowohl Audi als auch der FC Bayern legen Wert auf Zukunftsorientierung und Innovationen einerseits sowie auf Beständigkeit und Verlässlichkeit andererseits. Beide Partner haben den Anspruch, die Nummer eins in Deutschland zu sein. Wir freuen uns sehr auf viele gemeinsame Aktivierungen, auf viele gemeinsame Events und auf viele weitere gemeinsame Jahre mit Audi“, so Andreas Jung, Marketingvorstand der FC Bayern München AG.

Für die gesamte Flotte, die der FC Bayern von Audi erhält, ist für die komplette Vertragslaufzeit ein durchschnittlicher Höchstwert von maximal 95 Gramm CO2/km vereinbart. Das entspricht quasi der gesetzlichen Vorgabe für Herstellerflotten ab Januar 2020. Mindestens die Hälfte aller Fahrzeuge wird künftig elektrifiziert sein.

Mit der Vertragsverlängerung haben beide Partner einen langfristigen Planungshorizont für weitere nachhaltig angelegte Aktivitäten. Inhaltlich wird das Engagement auf eine neue Basis gestellt: Aus der Fahrzeugpartnerschaft, in deren Rahmen alle Stars und Offiziellen des FC Bayern mit Audi-Modellen unterwegs sind, wird eine strategische Kooperation. So sollen gemeinsam die Bereiche Elektrifizierung sowie die Nutzung innovativer Marketingaktionen und Dialogplattformen vorangetrieben werden. In der Allianz Arena wird die Sichtbarkeit und Erlebbarkeit von Audi für die Besucher verbessert, und im neuen FC Bayern Flagship Store im Zentrum Münchens wird es verschiedene Audi-Angebote geben. Ladesäulen und ein innovatives Mobilitätsangebot sowie Probefahrten rund um die Allianz Arena, auf dem Campus des FC Bayern und auf dem Trainingsgelände an der Säbener Straße sind weitere Projekte der zukünftigen Zusammenarbeit.

Das gemeinsame Engagement wird darüber hinaus auch sehr intensiv im unternehmenseigenen „Audi Fanclub FC Bayern“ gelebt. Mit über 6000 Mitgliedern ist er der weltweit größte Fanclub des Vereins. Und auch für die Mitarbeiter beinhaltet das Sponsoring wieder zahlreiche Aktivitäten, beispielsweise bei Mitarbeiteraktionen zu Fußballspielen, dem Audi Cup oder bei Meet-&-Greet-Möglichkeiten während der Fahrzeugübergaben an die Spieler.

Die neue strategische Partnerschaft umfasst auch die Möglichkeit, einzelne Projekte mit anderen Marken des Volkswagen-Konzerns umzusetzen. Audi hat auch die Partnerschaft mit den Basketballern des FC Bayern, die seit 2011 besteht, bis ins Jahr 2023 verlängert. „Wir freuen uns, auch in den nächsten Jahren Partner dieses jungen und trendigen Teams zu sein“, sagt Hildegard Wortmann, „die Heimspiele im Audi Dome und andere gemeinsame Events bieten Audi hervorragende Möglichkeiten, Fans, Kunden und potenzielle Kunden – gerade aus einer jungen und digitalaffinen Zielgruppe – für unsere Marke und Produkte zu begeistern.“ Audi will seine Maßnahmen als Mobilitätspartner in den kommenden Jahren erweitern. Im Mittelpunkt stehen Aktivitäten rund um Elektrifizierung, Digitalisierung und Mobilitätsservices. 

Im Trend
Symbolbild Blaulicht
20.01.2020 / 11:14
35-Jähriger wird Opfer von vier Männern, die ihn mit einem Messer zwingen, seine Geldbörse ...
Mehr erfahren
Umgehung
23.01.2020 / 08:05
Das Staatlichen Bauamt stellte die Pläne für eine Ortsumfahrung Unsernherrn vor – Doch die dauert ...
Mehr erfahren
Audi2
25.01.2020 / 09:11
Wegen fehlender Teile gibt es offenbar Probleme beim Bau des Audi e-tron
Mehr erfahren
Kellerhals
21.01.2020 / 16:59
Jürgen Kellerhals bewirbt sich um Aufsichtsratsposten bei Ceconomy
Mehr erfahren
Unfall24
24.01.2020 / 14:40
Fahrer blieb unverletzt, der Beifahrer trug leichte Verletzungen davon
Mehr erfahren
Immelmann
23.01.2020 / 08:55
Diskussionsabend: Initiative „Ingolstädter Erklärung“ hinterfragt Sinn und Zweck der Ankerzentren
Mehr erfahren