Tour zu allen Marken

Volkswagen-Konzernchef Oliver Blume macht Station bei Audi in Ingolstadt

17.09.2022 | Stand 17.09.2022, 18:39 Uhr

Gut gelaunt im Design-Center: VW-Konzernchef Oliver Blume (rechts) besuchte am Freitag das Audi-Stammwerk in Ingolstadt und sprach unter anderem mit Audi-Chef Markus Duesmann. Foto: Audi AG

Für Oliver Blume könnte der Besuch in Ingolstadt Erinnerungen geweckt haben. Denn der neue Vorstandsvorsitzende des Volkswagen-Konzerns hat seine Karriere vor vielen Jahren bei Audi begonnen.



Damals startete der gelernte Ingenieur als Trainee, am Freitag kehrte er als Konzernchef zurück. Blume ist derzeit auf einer Tour zu allen Marken des Automobil-Konzerns, nun hat er auch das Audi-Stammwerk besucht.

Der Ingolstädter Autohersteller berichtete in seinem Intranet „Mynet“ über den Besuch. Die Mitteilung an die Beschäftigten lag unserer Redaktion am Freitag exklusiv vor. Demnach stand sein Besuch im Zeichen enger Zusammenarbeit im VW-Konzern. Zuvor hatte er bereits angekündigt, dass die Marken und Markengruppen künftig mehr Freiraum bekommen sollen.

Im Rückblick auf seine Anfänge bei Audi sagte Blume: „Der Besuch fühlt sich fast wie ein Heimspiel an, denn durch meine Trainee-Zeit und die Arbeit im P-Bereich bin ich dem Standort Ingolstadt sehr verbunden“, sagte er. Im Anschluss an seinen Einsatz bei Audi machte Blume im Konzern bei Seat und Volkswagen Station, bevor er zu Porsche wechselte. Dort ist er seit 2015 Vorstandsvorsitzender. Am 1. September 2022 hat er zusätzlich den Vorsitz des Vorstands der Volkswagen AG und damit die Verantwortung für den Gesamtkonzern übernommen.

Intensiver Austauschmit Audi-Chef Duesmann



Wie aus dem Intranet-Eintrag hervorgeht, informierte sich Blume im Design-Center über den Stand in der Markengruppe Premium, die aus Audi als Kopf und den Marken Bentley, Lamborghini und Ducati besteht sowie über verschiedene Geschäftsbereiche. Nach einem „intensiven Austausch“ mit Audi-Chef Markus Duesmann und Gesprächen mit dem Betriebsrat ging Blume mit Führungskräften und den Vorstandschefs der Markengruppe in den Dialog zu aktuellen und zukünftigen Themen. Details wurden jedoch nicht bekannt. Die Erfolgsgeschichte der sogenannten Markengruppe Premium wolle Audi fortschreiben, heißt es dazu.

Dabei würden Bentley, Lamborghini und auch der Motorradbauer Ducati ins bestehende Unternehmenssteuerungsmodell der Audi AG samt einheitlicher Gremienstruktur integriert, um die Synergien zu erhöhen. Zugleich wahren die einzelnen Marken laut Konzernangaben jedoch ihre Individualität.

Audi-Vorstandschef Markus Duesmann: „Ich freue mich sehr, Oliver Blume schon wenige Tage nach seinem Start an der Volkswagen-Spitze bei uns begrüßen zu dürfen. Er hat in den vergangenen Wochen bereits wichtige Akzente gesetzt.“ Die Markengruppe Premium sei eine Erfolgsgeschichte und ihre Stärkung daher eine große Chance für Audi und den Konzern. Mit dem Fahrplan „Vorsprung2030“ hätten die Ingolstädter die richtigen Weichen gestellt, jetzt gehe es um die weitere Umsetzung, erklärte Duesmann weiter.

Blume lobte die Leistung der Beschäftigten der Audi AG bei der Transformation. „Es ist beeindruckend zu sehen, wie konsequent Audi die Tradition toller Produkte mit einzigartigem Design in der Ära der E-Mobilität fortschreibt“, so der VW-Chef. „Audi wird als Lead-Marke in der Markengruppe die Elektrifizierung und Softwareorientierung für die Marken vorantreiben“, erläuterte er und betonte: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit in meiner neuen Rolle.“

DK