Jetzt hat Ingolstadt auch noch TBC

23.06.2020 / 16:04
Tuberkulose-Fall in Ingolstädter Kindertageseinrichtung
Labor
Labor (Autor: Michael Bührke / pixelio.de)

(ty) In der Ingolstädter Kindertageseinrichtung eines privaten Trägers ist eine Mitarbeiterin an offener Tuberkulose erkrankt. Gestern Nachmittag wurden Personal und Eltern von der Einrichtungsleitung hierüber informiert. Die erkrankte Person wurde isoliert. Zum weiteren Vorgehen hat das Gesundheitsamt der Stadt Ingolstadt eine Abstimmung mit der Regierung von Oberbayern herbeigeführt. Heute ist die Einrichtung zunächst für Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen geschlossen, kann aber am Mittwoch wieder regulär öffnen.

Eine darüberhinausgehende Schließung der Einrichtung oder die Quarantäne weiterer Personen wird als nicht notwendig angesehen, da sich Kinder zwar mit Tuberkulose anstecken können, sie diese aber vor allem im Kleinkind- und Kindergartenalter meist nicht weitergeben. Als hilfreich erweisen sich dabei auch die bereits aufgrund von Corona geltenden Hygieneregeln.

Tuberkulose ist eine hierzulande seltene, aber in der Regel gut therapierbare Erkrankung. Für Diagnose und Therapie gibt es genau festgelegte Abläufe, über die das Gesundheitsamt Personal und Eltern der Einrichtung in dieser Woche im Rahmen von Veranstaltungen ausführlich informiert. Zu den weiteren Vorsorgemaßnahmen zählt auch eine Testung aller Kinder der Einrichtung.

Im Trend
Familie Hasler
16.09.2020 / 08:58
Familie Hasler übernimmt die Flyts Bar in der Grießmühlstraße
Mehr erfahren
Volksfest Ingolstadt
18.09.2020 / 18:43
Gesundheitsamt erteilt Ausnahmegenehmigung für Schausteller
Mehr erfahren
20.09.2020 / 08:27
Polizei stoppt Drogen- und Alkoholfahrten
Mehr erfahren
r1
16.09.2020 / 11:34
Unfall in der Ettinger Straße – Mann musste mit Hebekissen befreit werden
Mehr erfahren
hub1
16.09.2020 / 14:58
Totalsperre nach einem schweren Unfall auf der A9 bei Denkendorf aufgehoben
Mehr erfahren