Heiraten unter Apfelbäumen

09.01.2020 / 09:53
Standesamt traut Paare an vier Tagen auf dem Landesgartenschaugelände
Apfel
Apfel (Autor: Andreas Hermsdorf / pixelio.de)

(ty) In diesem Jahr kann man sich auf der Landesgartenschau das Ja-Wort geben. „Inspiration Natur“ lautet das Motto der Landesgartenschau in Ingolstadt. Vielleicht lassen sich Paare dadurch ja zu einer Hochzeit im Grünen inspirieren. Das Standesamt Ingolstadt hat zusammen mit der Landesgartenschau jedenfalls ein Konzept dafür ausgearbeitet und bietet heuer von Mai bis Juli an insgesamt vier Tagen Trauungen auf der Apfelbaumwiese im Landesgartenschaugelände an. 

Besonders schön ist dies natürlich bei herrlichem Sommerwetter aber auch für Regen ist Vorsorge getroffen. Dann nämlich finden die Trauungen in der Blumenhalle statt, wo wechselnde Ausstellungen zu unterschiedlichen Themen der Pflanzen- und Gartenwelt für ein blühendes Hochzeitsambiente sorgen.

Die Termine sind 20. Mai, 10. Juni, 17. Juli und 24. Juli. An diesen Tagen werden Trauungen von 10 Uhr bis 15 Uhr im Stundentakt angeboten. Paare, die sich zu einer Hochzeit im Grünen inspirieren lassen, können sich im Standesamt Ingolstadt und unter www.ingolstadt.de informieren. Im Mai und Juni sind noch Termine verfügbar. Für die Juli-Termine kann man sich erst ab 17. bzw. 24. Januar anmelden.

Im Trend
Symbolbild Blaulicht
20.01.2020 / 11:14
35-Jähriger wird Opfer von vier Männern, die ihn mit einem Messer zwingen, seine Geldbörse ...
Mehr erfahren
Umgehung
23.01.2020 / 08:05
Das Staatlichen Bauamt stellte die Pläne für eine Ortsumfahrung Unsernherrn vor – Doch die dauert ...
Mehr erfahren
Audi2
25.01.2020 / 09:11
Wegen fehlender Teile gibt es offenbar Probleme beim Bau des Audi e-tron
Mehr erfahren
Kellerhals
21.01.2020 / 16:59
Jürgen Kellerhals bewirbt sich um Aufsichtsratsposten bei Ceconomy
Mehr erfahren
Unfall24
24.01.2020 / 14:40
Fahrer blieb unverletzt, der Beifahrer trug leichte Verletzungen davon
Mehr erfahren
Immelmann
23.01.2020 / 08:55
Diskussionsabend: Initiative „Ingolstädter Erklärung“ hinterfragt Sinn und Zweck der Ankerzentren
Mehr erfahren