Die Odyssee eines Klinikum-Besuchers

Mann aus Altmannstein wollte seine Frau besuchen und hat sich zum Test am Corona-Testzentrum Westpark angemeldet – Doch das hatte geschlossen

05.07.2021 | Stand 05.07.2021, 19:37 Uhr
Testzentrum −Foto: Stückle

Mann aus Altmannstein wollte seine Frau besuchen und hat sich zum Test am Corona-Testzentrum Westpark angemeldet – Doch das hatte geschlossen

Von Ruth Stückle

Eine kleine Odyssee hat ein Mann aus Altmannstein hinter sich, der am Sonntag seine Frau im Ingolstädter Klinikum besuchen wollte - und dazu einen Corona-Schnelltest vorweisen musste. Online hat er einen Termin für die BRK-Teststation am Westpark vereinbart - wie mehrere andere auch, die dann, beim Testwagen vor dem Einkaufszentrum angekommen, das Nachsehen hatten. Denn die Station war nicht besetzt. "Sonntag geschlossen", steht, orange markiert, auf einem am Wagen angebrachten Zettel mit den neuen Öffnungszeiten. Nach einigem Hin und Her machte sich der Mann auf nach Wettstetten, bekam bei der dortigen Teststation seinen Coronatest und fuhr zurück ins Ingolstädter Klinikum.

Neben ihm seien etwa zehn weitere Testwillige vor verschlossenen Türen gestanden. Einer davon sei - ebenfalls wegen eines Krankenhausbesuchs - aus Nürnberg angereist. Alle hatten sich übers Internet für den Test angemeldet - und einen Termin bekommen.

"Es war der erste Sonntag, seit wir sonntags nicht mehr geöffnet haben", erklärt Fierat Avutan, Kreisgeschäftsführer des BRK in Ingolstadt, den Lapsus. Leider sei vergessen worden, für den Sonntag "bei der Software die Öffnungseigenschaft rauszunehmen". Mittlerweile ist das geändert. Das Rote Kreuz verwendet für die Terminierung bayernweit eine Software. Unter Eingabe der Postleitzahl kann man sich an unterschiedlichen Teststationen für einen Antigen-Schnelltest anmelden. Was passiert ist, sei "ein bedauerlicher Fall", sagt Avutan.

Tatsächlich ist es gar nicht mehr so leicht, in Ingolstadt sonntags einen dokumentierten Coronatest zu bekommen. Weil die Zahl der Tests mit zunehmend niedriger Inzidenz rückläufig ist und immer mehr Menschen geimpft sind, passen viele Teststationen ihre Öffnungszeiten an oder schließen ganz. Auch die Stadt Ingolstadt hat zwei der kommunalen Teststationen zum 1. Juli geschlossen - die im Stadttheater und die Teststation Süd in der Geisenfelder Straße. Die BRK-Teststation Mitte Auf der Schanz hat weiterhin geöffnet - auch am Sonntag.

Drei weitere private Teststationen in Ingolstadt sind am Sonntag geöffnet: Die von Atila Dikilitas betriebene Station vor dem Münster sowie die beiden von der Pfaffenhofener J.M. Handels GmbH betriebenen Schnellteststationen vor dem Einkaufszentrum Süd beim Fitnessstudio Positiv und vor dem Edeka Braun in der Lena-Christ-Straße.

Tests sind, um im Rahmen der Corona-Besuchsregelung im Klinikum jemanden zu besuchen, zwingend nötig - egal, ober der Besucher bereits vollständig geimpft ist oder nicht. Überlegungen, auf dem Gelände des Klinikums eine private Schnellteststation einzurichten, gibt es laut Klinikumssprecher Hartmut Kistenfeger nicht.

An Wochentagen gibt es - mit unterschiedlichen Öffnungszeiten, die auf der Homepage der Stadt (www.ingolstadt.de/corona) im Internet abzurufen sind - noch eine Reihe weiterer privater Schnellteststationen. Auch Apotheken sowie einige Friseure und Hebammen bieten Schnelltests an. In Arztpraxen sind symptomlose Schnelltests seit 1. Juli kostenpflichtig. Die sogenannte bayerische Teststrategie hat ihre Regeln dahingehend geändert.

Im September sollen die bislang in Testzentren durchgeführten kostenlosen Bürgertests auslaufen - vorausgesetzt, die Delta-Variante macht bis dahin keinen Strich durch die Rechnung.

URL: https://www.ingolstadt-today.de/news/die-odyssee-eines-klinikum-besuchers-989800
© 2021 Ingolstadt-Today.de