Die runderneuerte Donautherme eröffnet am 28. Oktober ihre Pforten

Zweites Leben für das „Wonnemar“

11.04.2022 | Stand 11.04.2022, 17:19 Uhr
−Foto: Schmatloch

Von Michael Schmatloch

Als der Fußballer Lukas Podolski einmal im Interview vor einem wichtigen Spiel sagte „Da müssen wir die Köpfe hochkrempeln“ und selbstredend die Ärmel meinte, hat er vielleicht ein Bespiel für den berühmten Freud‘schen Versprecher geliefert. Ganz sich aber hat es Oberbürgermeister Christian Scharpf heute getan, als er bei einer Baustellentour durch das Erlebnisbad Wonnemar ins Mikro sprach: „Eine Stadt wie Ingolstadt braucht so ein Theater.“ Nachfragen, aus welchem Gespräch er gerade ins Wonnemar geeilt war, waren da wohl überflüssig.

Neuer Thermenbereich −Foto: Schmatloch

Ein touristischer Magnet soll sie werden, die neue Donautherme, die nach dem Umbaubeginn im November 2018 nun am 28. Oktober dieses Jahres ihre Pforten öffnet. „Es wird auch schon langsam Zeit“, meinte der OB, „die Bürger freuen sich schon narrisch darauf.“

Scharpf sieht im Wonnemar ein Aushängeschild für die Stadt und legt damit die Latte hoch für das sozusagen zweite Leben der Therme, die künftig von der GMF München als Betriebsführer betreut wird, einem Unternehmen, das auf Freizeitbäder und Thermen spezialisiert ist und als Spezialdienstleister für Kommunen Dienst tut. GMF betreibt 22 Standorte in Deutschland, Österreich und Tschechien. Und Ingolstadt ist nach dem Worten von Geschäftsführer Thomas Meier ein „herausragendes Projekt“. Mit einem völlig neuen Thermenbereich, einem neuen Freiluft-Areal und einem runderneuerten Gesamtpaket ein „attraktives und vielfältiges“ Freizeiterlebnis.

−Foto: Schmatloch

Nach der Übernahme der Anlage im Februar 2021 durch die Stadtwerke Ingolstadt Freizeitanlagen GmbH wurde neben einer Kernsanierung im Bestandsbetrieb der Neubau einer modernen Therme realisiert. Zwei zusätzliche Rutschen, ein Spraypark für Kinder im Außenbereich und die Erneuerung der Saunen sind weitere Highlights, um den Bürgern eine attraktive Anlaufstelle in Sachen Freizeit, Erholung und Erlebnis zu bieten.

Das Wellenbecken und der erweiterte Rutschenturm wurden zudem saniert, die Gastronomien in Erlebnisbad und Saunawelt werden neu konzipiert und gestaltet, das Foyer und die gesamten Umkleidebereiche erneuert und die Sanitäranlagen modernisiert. Der Saunagarten wird von Landschaftsgärtnern neu angelegt, alle Außensaunen renoviert und auch im Innenbereich sind zahlreiche Änderungen geplant.

Nach aber wird emsig gewerkelt im Wonnemar, dessen Umbau immerhin rund 32 Millionen Euro kostet. Mit etwa 400 000 Besuchern rechnen die Betreiber in Erlebnisbad, Sauna und Therme pro Jahr im Wonnemar, das 80 bis 100 Menschen Beschäftigung bieten soll.