Sattelzug kracht auf der A9 in die Mittelleitplanke

Zu schnell unterwegs

09.01.2022 | Stand 09.01.2022, 14:20 Uhr
Unfall −Foto: Stefan Puchner/dpa

Die den Wetterverhältnissen nicht angepasste Geschwindigkeit war der Grund für einen Unfall am frühen Samstagmorgen, bei dem ein Sattelzug auf der A9 Richtung München bei Ingolstadt in die Mittelleitplanke stieß.

Am Samstagmorgen, gegen vier Uhr morgens, fuhr ein 38-jähriger Kraftfahrer mit seinem Sattelzug auf der A9 in Richtung München. Kurz nach der Ausfahrt Ingolstadt Süd kam er dann bei winterlichen Straßenverhältnissen aufgrund seiner nicht angepassten Geschwindigkeit ins Schleudern und stieß mit seinem Sattelzug in die Mittelleitplanke, wie die Polizei mitteilt. Im weiteren Verlauf rutschte der Sattelzug dann nach rechts in den Grünstreifen, wo er mit der Zugmaschine an der Böschung im Grünstreifen zum Stehen kam. 

Der Auflieger ragte bis auf den rechten Fahrstreifen, weshalb der rechte Fahrstreifen und der Standstreifen der A9 bis zur abschließenden Bergung für circa vier Stunden gesperrt bleiben mussten. Der Fahrer des Sattelzuges blieb bei dem Unfall unverletzt. 

Die nicht mehr fahrbereite Zugmaschine musste abgeschleppt werden. Insgesamt entstand bei dem Unfall ein Sachschaden von deutlich über 20 000 Euro, schätzt die Polizei. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es nicht. (ty)