Video & mehr Details

Wohnhaus in Flammen: Vier Menschen nach Brand in Bittlmairstraße verletzt, Katzen gerettet

04.01.2022 | Stand 04.01.2022, 13:55 Uhr

Zwei Balkone eines Wohnhauses in der Bittlmairstraße standen in den Dienstagmorgenstunden in Brand. Vier Menschen wurden bei dem Feuer leicht verletzt. Foto: Reiß

Von Laura Csapó

Ingolstadt – Gegen drei Uhr nachts ist es in Ingolstadt zu einem Wohnhausbrand gekommen, bei dem nach ersten Informationen der Polizei vier Menschen leicht verletzt wurden.

Der Feuerwehr wurde gegen drei Uhr ein Brand in der Bittlmairstraße gemeldet. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass zwei Balkone im ersten und zweiten Stock eines Wohnhauses in Flammen standen. Das Feuer griff auf die dazugehörenden Wohnungen über. Zur Ursache konnte die Polizei noch keine genaueren Angaben machen.



Bei dem Brand sind insgesamt vier Menschen verletzt worden. Drei erlitten eine leichte Rauchgasvergiftung und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Eine Person verletzte sich am Fuß.

Wie die Feuerwehr in ihrem Bericht mitteilt, wurden zudem zwei Katzen in der Wohnung im ersten Stockwerk vermisst. Die Feuerwehr hat sofort mit den Löscharbeiten begonnen und konnte die Tiere retten.

Da das Feuer bereits auf den Wohnraum im Inneren des Gebäudes und auf den Dachstuhl übergegriffen hatte, musste der Dachstuhl laut Feuerwehr umfassend abgedeckt werden. Erst um etwa 6.30 Uhr am Dienstagmorgen konnte die Feuerwehr den Brand vollständig löschen.

Im Einsatz war die Berufsfeuerwehr Ingolstadt mit 18 Einsatzbeamten und mehrere Freiwilligen Feuerwehren mit insgesamt 48 Einsatzkräften.

Die Bewohner des Hauses – insgesamt elf Personen – und Bewohner angrenzender Gebäude sind durch das BRK für die Dauer des Einsatzes bei der Johanniter-Unfall-Hilfe untergebracht worden. Die evakuierten Personen, deren Wohnungen nicht mehr bewohnbar sind, wurden in einer Notunterkunft untergebracht. Während des Einsatzes musste die Münchener Straße länger gesperrt werden, kurzzeitig sogar komplett.

Der Schaden beziffert sich auf circa 300.000 Euro. Die Kriminalpolizei Ingolstadt hat die Ermittlungen vor Ort übernommen. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Kripo gibt es keine Hinweise, die auf eine vorsätzliche Brandlegung schließen lassen. Die Ermittlungen dauern an.

DK