Verursacher flüchtig
Vater und Sohn (14) aus Großmehring bei Unfall auf der A9 nahe Ingolstadt Süd verletzt

22.06.2024 | Stand 22.06.2024, 9:58 Uhr |

Die Polizei sucht Zeugen von einem Unfall auf der A9 bei Ingolstadt Süd. − Symbolbild: Stefan Puchner/dpa

Ein Vater (48) und sein 14-jähriger Sohn aus Großmehring (Landkreis Eichstätt) sind am Freitagabend bei einem Unfall auf der A9 bei Ingolstadt Süd verletzt worden. Der Verursacher ist geflüchtet. Die Polizei sucht Zeugen.



Der Unfall hat sich gegen 17.30 Uhr auf der A9 an der Anschlussstelle Ingolstadt Süd in Fahrtrichtung München ereignet. Wie die Verkehrspolizei mitteilt, hat ein bislang unbekannter Autofahrer mit einem grauen Kombi im dichten Reiseverkehr von der mittleren auf die linke Fahrspur gewechselt, ohne auf den rückwärtigen Verkehr zu achten. Auf der linken Fahrspur befand sich ein 42-jähriger Mann aus Karlskron (Landkreis Neuburg-Schrobenhausen) mit seinem Auto. Dieser musste ausweichen und ist dabei ins Schleudern geraten. Das Fahrzeug schleuderte über alle drei Fahrspuren und kollidierte mit einem Auto auf der rechten Fahrspur. Dieses wurde in den Graben gedrückt und kam im Gebüsch zum Stehen.

Die Insassen des getroffenen Autos, ein 48-jähriger Mann aus Großmehring (Landkreis Eichstätt) und sein 14-jähriger Sohn, wurden durch den Unfall leicht verletzt. Der Mann aus Karlskron blieb den Angaben zufolge unverletzt. Zu einem Kontakt mit dem unfallverursachenden flüchtigen grauen Kombi kam es laut Polizei nicht. An den beiden Fahrzeugen ist ein Gesamtschaden von etwa 70.000 Euro entstanden. Zudem seien mehrere Schutzplankenteile beschädigt worden. Die rechte und mittlere Fahrspur mussten für etwa eine Stunde gesperrt werden, was zu erheblichen Behinderungen im dichten Reiseverkehr führte. Die Verkehrspolizei Ingolstadt sucht Zeugen, die Hinweise zum grauen Kombi geben können, unter 0841/93434410.

− tka