Überzeugt, korrekt gehandelt zu haben

04.05.2021 / 09:34
Ex-Audi-Chef Stadler will keinen Schadenersatz an VW zahlen
Stadler
Stadler (Autor: SCHMATLOCH)

(ty) Rupert Stadler, der ehemalige Audi-Chef, steht wegen der Dieselaffäre nicht nur vor Gericht, sondern soll womöglich auch noch Schadenersatz zahlen für den Schaden, der Audi durch die Abgas-Affäre entstanden ist. Das jedoch weist er entschieden zurück. Über seinen Anwalt hat er sich jetzt erstmals zu den finanziellen Ansprüchen geäußert, die Volkswagen geltend machen will. "Wie Herr Stadler bereits in seiner Einlassung vor Gericht dargelegt hat, weist er den gegen ihn erhobenen Vorwurf entschieden zurück und ist überzeugt, korrekt gehandelt zu haben", sagte sein Strafverteidiger Thilo Pfordte der "Augsburger Allgemeinen". 

Wie berichtet will der VW-Konzern von Rupert Stadler und Ex-VW-Chef Winterkorn Schadenersatz in noch nicht bekannter Höhe einfordern.

Im Trend
Schule
13.05.2021 / 10:45
Bayerische Sommerschulen sollen pandemiebedingte Lernrückstände auffangen
Mehr erfahren
09.05.2021 / 19:46
Lockerungen für Biergärten, Theater, Kinos, Grundschulen: Bayern leitet die nächsten Schritte aus ...
Mehr erfahren
Markus Söder
10.05.2021 / 14:25
Tourismus und Musikensembles: Diese Regeln sollen in Bayern ab Pfingsten gelten
Mehr erfahren
Symbolbild Corona
10.05.2021 / 07:12
Für die Bundesrepublik weist das Robert Koch-Institut heute 119,1 aus
Mehr erfahren
08.05.2021 / 17:09
Jäger berichtet von Sichtung an einem Waldrand in der Großgemeinde Beilngries
Mehr erfahren
10.05.2021 / 09:01
Die Region liegt derzeit gut im Rennen
Mehr erfahren