Per Notruf überfahrenes Kleinkind gemeldet

Schlechter Scherz

09.06.2022 | Stand 09.06.2022, 9:33 Uhr
Handy −Foto: Joachim Kirchner/pixelio.de

Rettungskräfte aus Rosenheim sind am Mittwoch unnötig ausgerückt: Per Notruf war ein überfahrenes und schwer verletztes Kleinkind gemeldet worden - das Ganze stellte sich als schlechter Scherz heraus. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, erhielten die Rettungskräfte mittags die Mitteilung über Notruf, dass im Bereich der Finsterwalderstraße ein Kleinkind von einem Autofahrer überrollt wurde. Das Kind hätte schlimmere Verletzungen im Bauch- beziehungsweise Oberkörperbereich. Vor Ort konnte weder durch den alarmierten Rettungsdienst samt Notarzt, noch durch die Polizei ein Unfallgeschehen oder verletzte Personen festgestellt werden.

Die Rosenheimer Polizei nahm dann die Ermittlungen auf und fand heraus, dass der Notruf von einem Handy einer 46-jährigen Rosenheimerin kam. Die Frau wurde befragt und dabei stellte sich heraus, dass ihre Kinder das Handy heimlich nahmen und den Notruf absetzen. 

Die Polizei ermittelt nun wegen Missbrauch von Notrufen. Weiter muss noch abgeklärt werden, ob für die missbräuchliche Alarmierung der Rettungskräfte, Kosten auf die Familie zukommen. (ty)