Parkplatz am Köschinger Forst
Reise mit Taxi endet in Zelle: Zehn Kilo Marihuana im Gepäck

04.07.2024 | Stand 04.07.2024, 20:38 Uhr |

Das im Kofferraum des Taxis am Köschinger Forst sichergestellte Marihuana. Foto: Polizei

Eine Taxifahrt auf der Autobahn A9 von Nürnberg nach München endete in dieser Woche auf dem Parkplatz am Köschinger Forst (Landkreis Eichstätt) – und letztlich im Gefängnis.



Am Köschinger Forst war das mit zwei Personen besetzte Fahrzeug von der Ingolstädter Polizei kontrolliert worden, wie das Präsidium am Donnerstag mitteilte. Die Beamten stellten demnach fest, dass der 32-jährige Taxifahrer nicht im Besitz einer erforderlichen Fahrerlaubnis war. Sein 27-jähriger Fahrgast wies sich zudem bei der Kontrolle mit einem totalgefälschten kroatischen Personalausweis aus.

Fein säuberlich im „Handgepäck“ verpackt



Als die Polizisten dann noch einen Blick in den Kofferraum des Taxis warfen, staunten sie nicht schlecht: Fein säuberlich verpackt fanden sie im „Handgepäck“ der beiden Tatverdächtigen insgesamt zehn Päckchen Marihuana, deren Inhalt ein Gesamtgewicht von knapp zehn Kilogramm wog.

Ein Drogenschnelltest bei dem 32-jährigen Fahrer brachte zudem ein positives Ergebnis, das laut Polizei auf einen vorangegangenen Kokainkonsum hinwies. Die beiden Männer wurden festgenommen und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter wegen Verdachts des Handels mit Cannabis in nicht geringer Menge vorgeführt. Der erließ Untersuchungshaftbefehle. Das Fahrzeug und die Rauschmittel wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Ingolstadt sichergestellt. Die Kripo ermittelt.

EK