Sommerfest im Piuspark: Der See auf dem Landesgartenschaugelände wird mit einem Klavierkonzert zur echten Seebühne

Musical-Klänge auf dem Wasser

17.06.2022 | Stand 17.06.2022, 7:59 Uhr
−Foto: privat

Ingolstadt hat nicht nur seinen Baggersee und den Auwaldsee, sondern auch einen auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände im Piuspark. Und der steht im Zentrum eines Sommer- und Familienfestes am kommenden Sonntag, 19. Juni, veranstaltet vom Freundeskreis Piuspark.

Dieser See wird am Abend zu einer waschechten Seebühne, wenn der Pianist Stefan Bernhardt nach dem Tagesprogramm mit dem Klavierkonzert „Can you feel the love tonight“ die Welt der Musicals lebendig werden lässt. Der weiße Flügel steht dabei nicht etwa neben dem See, sondern schwimmt auf einem Floß im See.

Um 13 Uhr wird das Fest von der zweiten Bürgermeisterin und Schirmherrin, Dorothea Deneke-Stoll, eröffnet. Von 13 bis 18 Uhr gibt es ein buntes Programm mit Bastelaktionen, Gewinnspielen, Walking Acts und als Hauptattraktion die Verlosung von vier Freikarten im Westparkballon. Auch auf der Bühne ist beim Sommer- und Familienfest einiges geboten: Um 13.15 Uhr treten die Fantasy Girls vom Pius Stadtteiltreff auf, um 14 Uhr präsentiert der griechische Kulturverein Musik und Tänze. Weiter geht es um 15 Uhr mit dem Duo „Herzbluad“. Fans des Westernfeelings dürfen sich ab 16 Uhr auf die Newcastle Dancers freuen.

Um 17 Uhr ist schließlich Singer und Songwriter Norbert Müller zu hören und danach DJ Sam. Um 19.30 Uhr beginnt dann das Klavierkonzert der Reihe „Dream Concerts“. „Can you feel the love tonight“, so der Titel des Musicalabends mit dem Pianisten Stefan Bernhardt, moderiert von Michael Schmatloch.

Es ist sozusagen das erste Dream-Concert auf hoher See. Am Wasser gab es schon einige, auch über dem Wasser. Stefan Bernhardt hat vor ein paar Jahren sein erstes Konzert der Reihe Dream Concerts auf dem Fußgängersteg hoch über Donau gespielt.

Das Sommerfest sowie Ausschank und Barbetrieb enden um 23 Uhr, der Eintritt ist frei. Da als Sitzgelegenheiten nur die festinstallierten Sitzmauern am See in begrenzter Anzahl zur Verfügung stehen, dürfen die Besucher gerne eigene Stühle und Picknickdecken mitbringen. (ty)