Polizei stellt 90 000 Euro Falschgeld bei Geschwisterpaar in Kelheim sicher

Jede Menge falsche 50er

12.10.2021 | Stand 12.10.2021, 17:37 Uhr
Falschgeld −Foto: Polizei

Der Aufmerksamkeit einer Kassiererin in einem Kelheimer Supermarkt ist es zu verdanken, dass die Kriminalpolizei Landshut und das Bayerische Kriminalamt rund 90 000 Euro Falschgeld sichergestellt haben. Laut Polizei handelte es sich um rund 1800 gefälschte 50-Euro-Scheine, die aus dem Verkehr gezogen wurden. Bruder und Schwester wurden festgenommen.

Bereits vor knapp zwei Wochen habe eine 30-jährige Kundin ihren Einkauf in einem Verbrauchermarkt in Kelheim mit einem 50-Euro-Schein bezahlen wollen. Die Kassiererin habe den Schein mit einem Testgerät getestet und ein positives Ergebnis erhalten.

Beamte der Polizei Kelheim konnten den Fälschungsverdacht bestätigen. Bei der Durchsuchung der 30-jährigen Bulgarin seien weitere Scheine gefunden worden, die ebenfalls als Fälschungen erkannt wurden.

Wohnung des Bruders durchsucht

Die Staatsanwaltschaft Regensburg erwirkte daraufhin einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des 34-jährigen Bruders der Frau in Kelheim, wo sie sich aufhielt. Dort fanden die Beamten der Kriminalpolizei Landshut in einem Hinterhof und im dort abgestellten Auto des Bruders noch eine große Anzahl weiterer Scheine, heißt es in einer Pressemitteilung.

Gegen die Frau und ihren Bruder wurde durch das Amtsgericht Regensburg Haftbefehl erlassen, gegen die 30-Jährige wurde er gegen Auflagen wieder außer Vollzug gesetzt. Die Falschgeldzentralstelle des Bayerischen Landeskriminalamts hat die Ermittlungen übernommen und führte die Spurensicherung sowie eine weitere Durchsuchung durch. (ty)