Der Antrag von FDP und JU wurde abgeschmettert: Es bleibt beim Herzogsfest 2022

Herzogsfest sticht Bürgerfest

13.10.2021 | Stand 13.10.2021, 21:33 Uhr
Herzogsfest −Foto: Archiv

Kein Fest ist in Ingolstadt so beliebt wie das Bürgerfest. Es lockt etwa 120 000 Besucher an, und viele "ausgewanderte" Schanzer kommen von weit her angereist, um es nicht zu verpassen. Denn nirgendwo trifft man so viele alte Bekannte wie auf dem Bürgerfest. Kein Zweifel: Es wirkt identitätsstiftend und trägt zur Belebung der Innenstadt bei.

Starke Argumente, die für den Antrag der Ausschussgemeinschaft von FDP und JU sprechen, im Jahr 2022 anstelle des Herzogsfestes ein Bürgerfest zu veranstalten. Trotzdem stieß der Vorschlag am Dienstag im Ausschuss für Sport, Veranstaltungen und Freizeit auf breite Ablehnung, so sehr FDP-Stadtrat Karl Ettinger kämpfte - auch unter Hinweis auf die Lage der Gastronomen und Künstler.

Selbst wenn der Vorschlag "charmant" sei, so Steffi Kürten, so müsse der Turnus bleiben. So argumentierte auch Klaus Mittermeier: "Wir teilen alle die Meinung von Karl Ettinger, dass kein Fest so emotional ist und die Leut' zusammenbringt. Es jährlich zu veranstalten, birgt aber die Gefahr, dass es nicht mehr so begehrt ist. Darum bitte ich, es beim Zwei-Jahres-Rhythmus zu belassen." 

Es bleibt also - vorbehaltlich der Entscheidung des Stadtrats - beim Herzogsfest 2022. "Es soll Bezug nehmen auf die Universitätsgeschichte und das 550-jährige Jubiläum der Gründung der Hohen Schule", so Kulturreferent Gabriel Engert. Außerdem: Unter Pandemie-Bedingungen wie 2G-Regeln sei das Herzogsfest durchführbar, das Bürgerfest nicht. (smr)