"Dann kommt er halt zu uns"

30.06.2020 / 17:23
Wolf im Landkreis: Jäger sehen's entspannt, Schäfer eher weniger - Immer noch leise Zweifel
Wolf
Wolf (Autor: privat)

Die Nachricht, dass möglicherweise ein Wolf im Landkreis Eichstätt umherstreift, löst unterschiedliche Reaktionen aus. Bei der Jägerschaft herrscht zwar nicht gerade Begeisterung, dafür aber eine gewisse Gelassenheit vor. Weidetierhalter sind dagegen durchaus beunruhigt. Außerdem existieren nach wie vor Zweifel, ob es sich bei dem Tier, das am 18. Juni im großflächigen Waldgebiet Saupark zwischen Eichstätt und Wellheim in die Fotofalle getappt ist, tatsächlich um einen Wolf handelt.

"Mei, dann kommt er halt zu uns", gibt sich der Vorsitzende des Jagdschutz- und Jägervereins Eichstätt, Franz Loderer, recht entspannt. In Jubelschreie bricht er freilich nicht aus angesichts der "Konkurrenz": "Wenn es so ist, müssen wir eben mit dem Wolf leben." "Notgedrungen", fügt er noch an. 

Aber ist das schmächtige Tier, das vor die Wildkamera gelaufen ist, wirklich ein Wolf? Loderer beschleicht nach wie vor leise Skepsis: Ganz so "eindeutig" wie das Landesamt für Umwelt das Tier identifiziert habe, sei das für ihn nicht. Loderer hält es nicht für ausgeschlossen, dass man es hier mit einem Goldschakal, einer eng mit dem Wolf verwandter Art der Hunde, zu tun haben könnte.

Schäfer Alfred Eichhorn aus Schernfeld ist ziemlich beunruhigt über einen möglichen Wolf quasi unmittelbar in seiner Nachbarschaft. Eine seiner beiden Herden ist bei Dollnstein in der Nähe des Sauparks stationiert: "Der Wolf braucht bloß über die Altmühl rüberkommen...", befürchtet Eichhorn Unheil. Die Schafe seien zwar durch einen Elektrozaun und Herdenschutzhunde gesichert, aber ob das langt, sei ungewiss: Der Wolf könne die Herde in Panik versetzen und sie aus der Umzäunung heraustreiben. Entsprechende Beispiele gebe es ja von anderswo. 

Abwarten ist vorerst Eichhorns Devise, der sich aber schon Gedanken über weitere Schutzmaßnahmen macht. Hierbei kann er auf staatliche Unterstützung hoffen, sollte der Landkreis tatsächlich zum "Wolfsgebiet" erklärt werden. Dafür müsste der Wolf allerdings über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten in der Gegend nachgewiesen werden.

Von Jürgen Knopp

Im Trend
ICE
07.07.2020 / 15:15
Aufgrund des tödlichen Ereignisses waren alle Gleise gesperrt
Mehr erfahren
Polizeikelle
01.07.2020 / 13:10
Während der Verkehrskontrolle musste sich 39-jährige Ingolstädterin übergeben
Mehr erfahren
Manching
05.07.2020 / 09:04
Private-Wings-Geschäftsführer Peter Paul Gatz: "Noch halten wir durch" - Viele Angestellte wurden ...
Mehr erfahren
r1
05.07.2020 / 08:50
Hund wurde auf dem Wochenmarkt vermutlich getreten und ging zum Angriff über
Mehr erfahren
Fußgängerzone
08.07.2020 / 10:43
Die vielfach gescholtenen Parkgebühren in Ingolstadt sind kaum der Grund für die mangelnde ...
Mehr erfahren
Autoklau
08.07.2020 / 09:14
Zwei polnische Staatsbürger als mutmaßliche Autodiebe von Pfaffenhofen verhaftet
Mehr erfahren