Neuburg

Baldige Schließung: „Das darf nicht das Ende des Cafés sein“

Pächterin Bernadett Szemler-Both hofft, mit Hilfe der Stadt bald einen Nachmieter für das Café am Theater zu finden

14.01.2022 | Stand 14.01.2022, 16:39 Uhr

Bis Ende des Monats hat das Café am Theater in Neuburg noch geöffnet. Für das schmucke Lokal in der Altstadt, das sich in einem städtischen Gebäude befindet, wird nun ein neuer Pächter gesucht. Fotos: Müller-Toùssa, privat

Wer glaubt, dass die aktuelle Corona-Situation in der Gastronomie Bernadett Szemler-Both in die Knie gezwungen hat, der irrt, sagt sie. „Es sind ganz einfach persönliche familiäre Gründe“, erklärt die gebürtige Ungarin, die in Manching wohnt. „Meine zwei Kinder, fast vier und fast acht, brauchen mich, darum bleibe ich erst mal wegen der beiden zu Hause. Dort liegt mein Fokus in der nächsten Zeit.“ Die Entscheidung, das Café am Theater Ende des Monats zu schließen, fällte sie gemeinsam mit ihrem Mann kurz vor Weihnachten. Sie veröffentlichte die Botschaft von der Schließung dann in den sozialen Netzwerken und auf der Homepage des Lokals.

„Natürlich bin ich traurig, dass ich aufhören muss. Es war schon mein Traum. Aber als Mutter möchte ich mich an erster Stelle um meine Kinder kümmern“, gibt Szemler-Both zu.

Auf die Frage, was ihr besonders gut gefallen habe, sagt sie prompt: „Alles!“ Sie nennt als Beispiele die Gespräche mit den Gästen, die sie seit ihrer Eröffnung am 1. Juli 2020 geführt hat, sowie die Zeit mit ihrem Team, das anfangs zu neunt war und nun noch sieben Mitarbeiter umfasst, oder ganz schlicht das Ambiente des Cafés in der Oberen Stadt in Neuburg.

Weniger gut haben ihr die Corona-Maßnahmen der Gastronomie gefallen. Die ständigen Änderungen der Regeln seien für alle Beteiligten nicht schön gewesen. Auch habe sie, so die 35-Jährige, nicht gerne die Daten der Gäste abgefragt, das sei schon ein starker Eingriff in deren Privatsphäre gewesen. Aktuell hat das Café am Theater dienstags bis donnerstags von 9 bis 13 Uhr und freitags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

„Wir hoffen“, sagt Szemler-Both, „dass wir einen Nachfolger finden, der das genauso mit viel Gefühl und Freude weitermacht. Es darf nicht das Ende des Cafés sein.“

Auf Nachfrage bei der Stadt teilt Sprecher Bernhard Mahler mit, dass der Vertrag noch mehrere Jahre auf Bernadett Szemler-Both läuft und die Stadt Neuburg auf jeden Fall bei einem potenziellen neuen und vor allem geeigneten Nachfolger grundsätzlich offen und aufgeschlossen sei, mit der aktuellen Pächterin eine Lösung zu finden. Die Stimmung zwischen den beiden Parteien sei auf jeden Fall positiv. Natürlich sei man, so der Stadtsprecher, auch sehr an einer gut funktionierenden Gastronomie am Eingang der Oberen Altstadt interessiert. Bernhard Mahler verspricht, „Wir kommen der Frau Szemler-Both so gut es irgendwie geht entgegen.“

DK