Ereignisreiche Nacht

Alkohol am Steuer: Ingolstädter Polizei zieht mehrere Männer aus dem Verkehr

05.12.2021 | Stand 05.12.2021, 18:53 Uhr

Foto: Monika Skolimowska/dpa

Egal, ob mit dem Auto oder auf dem E-Scooter: Mehrere Männer sind in der Nacht zum Sonntag von der Polizei erwischt worden, wie sie trotz Alkoholisierung durch die Stadt gefahren sind.

Wie die Polizei berichtet, wurde am Samstag gegen 22.10 Uhr am Baggersee ein Pkw einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei stellten die Beamten der Polizeiinspektion Ingolstadt bei dem 31-jährigen Fahrzeugführer Alkoholgeruch fest. Ein Alkoholtest vor Ort ergab einen Wert von über 1,25 Promille. Zudem war der Mann aus Ingolstadt nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Nachdem bei dem 31-Jährigen eine Blutentnahme durchgeführt worden war, musste er seinen Pkw-Schlüssel den Polizeibeamten aushändigen. Ihn erwarten nun Strafanzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Vorlauter E-Scooter-Fahrer

Kurze Zeit später kontrollierten Beamte der Ingolstädter Polizei in der Prinz-Franz-Straße einen Pkw. Ein 23-jähriger Ingolstädter fuhr mit seinem E-Scooter an der Kontrollstelle vorbei und schrie zu den Insassen im kontrollierten Pkw: „Ihr Opfer!“. Der junge Mann sollte darauf ebenfalls einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Dieser wollte sich der 23-Jährige durch Flucht entziehen. Letztendlich konnte er in der Ostermairstraße gestoppt werden. Da der Ingolstädter deutlich nach Alkohol roch, wurde auch bei ihm ein Alkoholtest durchgeführt. Nachdem dieser einen Wert von über 1,2 Promille angezeigt hatte, musste sich der junge Mann ebenfalls einer Blutentnahme unterziehen. Auch er erhält eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Ein weiterer E-Scooter-Fahrer wurde am Sonntag um 03.35 Uhr in der Richard-Wagner-Straße einer Kontrolle unterzogen. Die Beamten nahmen dabei bei dem 24-Jährigen Alkoholgeruch wahr. Ein Test bestätigte den Verdacht und ergab einen Wert von knapp 0,9 Promille. Der junge Mann musste seine Fahrt daraufhin beenden, ihn erwartet ein Bußgeld samt Fahrverbot.

− red/lha