Versuchte Vergewaltigung am Münchner Ostbahnhof

17.01.2018 / 07:02
Der 24-Jährige Täter stammt aus Pfaffenhofen  (ty) Eine 59-Jährige ist am frühen Dienstagmorgen einem 24-Jährigen in einem Bus begegnet. Als die beiden am Münchner Ostbahnhof ausstiegen, versuchte der Mann aus dem Landkreis Pfaffenhofen, die Frau zu vergewaltigen. Die 59-jährige Russin mit Wohnsitz in München und der 24-jährige Nigerianer aus dem Landkreis Pfaffenhofen lernten sich um 3 Uhr

Der 24-Jährige Täter stammt aus Pfaffenhofen 

(ty) Eine 59-Jährige ist am frühen Dienstagmorgen einem 24-Jährigen in einem Bus begegnet. Als die beiden am Münchner Ostbahnhof ausstiegen, versuchte der Mann aus dem Landkreis Pfaffenhofen, die Frau zu vergewaltigen.

Die 59-jährige Russin mit Wohnsitz in München und der 24-jährige Nigerianer aus dem Landkreis Pfaffenhofen lernten sich um 3 Uhr morgens in einem Linienbus kennen. Danach stiegen sie am Ostbahnhof aus und gingen zusammen in das Zwischengeschoss.
Nach den Angaben der 59-Jährigen, brachte der 24-Jährige sie dort zu Boden und zog ihr die Strumpfhose und den Slip herunter. Anschließend versuchte er, sie zum Geschlechtsverkehr zu nötigen. Ein zufällig vorbeikommender Zeuge - ein 61-jähriger Türke aus München - bemerkte den Vorfall und informierte die Polizei. Kurz darauf kam eine Streife der Bundespolizei hinzu und trennte die Beteiligten. Der 24-Jährige wurde festgenommen und der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. 

Im Trend
AUDI AG
13.11.2019 / 07:55
Im Audi-Werk Neckarsulm geht es ans Eingemachte
Mehr erfahren
schot
14.11.2019 / 14:02
Morgen tagen die Aufsichtsräte von Volkswagen und Audi – Medienberichte spekulieren über einen ...
Mehr erfahren
12.11.2019 / 18:04
Zugverkehr wurde wieder aufgenommen – Folgeverzögerungen möglich
Mehr erfahren
schot
15.11.2019 / 14:59
Ab kommenden April übernimmt wie erwartet Markus Duesmann das Ruder bei Audi
Mehr erfahren
Suche
13.11.2019 / 17:21
Auch die groß angelegte Suche nach Susanne Tillmann heute bei Bergheim blieb ohne Erfolg
Mehr erfahren
14.11.2019 / 08:21
Alles deutet auf ein Verbrechen hin
Mehr erfahren